ARBEITSWEISE

ueber-mich-arbeitsweise

Ein kurzer Rückblick

Die Osteopathie geht auf den amerikanischen Arzt A.T. Still (1828-1917) zurück. Sein vereinfachter Ansatz lautet: Leben zeigt sich in Bewegung. Wird diese Bewegung/Beweglichkeit verhindert macht sich Krankheit breit. Der schottische Arzt J. M. Littlejohn brachte das Konzept der Osteopathie nach Europa und gründete 1917 die British School of Osteopathy, und damit die erste Schule für Osteopathie in Europa.

Osteopathie ist Wissenschaft, Kunst und Philosophie.

Wissenschaft:
Das Fundament der osteopathischen Arbeit ist die exakte Kenntnis der menschlichen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie. Auf den Erkenntnissen dieser Bereiche basieren die manuellen Techniken der osteopathischen Medizin.

Kunst:
Erst die Zusammenführung von Wissen, Fertigkeit, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition macht einen guten Osteopathen aus. Wie Goethe sagen würde: „…Kunst dagegen wäre Wissenschaft zur Tat verwendet…deshalb man sie auch praktische Wissenschaft nennen könnte.“

Philosophie:
Weil die Osteopathie eine erweiterte Sichtweise auf den Körper, sein Zusammenspiel, Krankheiten, und deren Ursache hat.

Wie ist der Ablauf einer osteopathischen Behandlung?

Eine osteopathische Behandlung beginnt mit einer ausführlichen Anamnese. Darauf folgt die manuelle Diagnostik woraus sich dann der Behandlungsplan ergibt.

Ein Osteopath untersucht den menschlichen Körper ausschließlich mit seinen Händen. Er ist in der Lage die Qualität von Muskeln, Gelenken und Bindegewebe zu ertasten und gefundene „Verklebungen“, Spannungen, Gelenkblockaden oder -restriktionen durch sanfte manuelle Techniken wieder zu lösen. Durch dieses Vorgehen werden zum einen lokale Symptome behandelt. Zum anderen wird die Statik und somit der Patient in seiner Lokomotorik und Motilität optimiert.

Das Ziel jeder osteopathischen Behandlung ist die Wiederherstellung der Balance zwischen Körperstruktur und -funktion, um dem Körper seine physiologischen Adaptationsmöglichkeiten zurückzugeben.

„An osteopath is only a human engineer, who should understand all the laws governing his engine and thereby master disease.“
 - A.T. Still -